Smoker Grill Test, Vergleich und Empfehlungen 2019

Du möchten endlich deinen eigenen Smoker Grill? Der nächste schöne Tag kommt bestimmt um bei gemütlichem Ambiente einen schönen Barbecue Abend zu verbringen. Bring das „Low & Slow“ Feeling in deinen eigenen Garten – und was wäre die passende Ausrüstung dafür? Um in der großen Menge an Modellen und Angeboten eine fundierte Entscheidung treffen zu können gibt es unsere Smoker Grill Vergleiche.

Informiere dich bei uns unverbindlich über dein neues Grill-Equipment im großen Smoker Grill Test. Hier findest du aktuelle Smoker Grill Tests, Vergleiche von unterschiedlichen Barbecue Smoker und Empfehlungen der aktuellen Modelle 2018. Aus diesem Grund haben wir aktuelle Vergleichstabellen zu den verschiedenen Kategorien erstellt

Die empfohlenen Smoker sind sorgfältig recherchiert und bestehen aus persönlichen Testberichten, Erfahrungen, Messebesuchen und/oder Erfahrungen anderer Tester/Besitzer der Smoker. Wir versuchen die Vor- und Nachteile eines jeden Räucherofens neutral zu beurteilen um euch die Entscheidung für einen Smoker Grill zu erleichtern. Wir küren unsere „Top-Empfehlungen“ nach vielerlei Kriterien und werden unsere Liste unserer Empfehlungen ständig aktualisieren. BBQ Smoker die von uns selbst getestet wurden sind entsprechend im Testbericht gekennzeichnet.

Unsere Empfehlung für Smoker Grill Einstiegsmodelle:

  • Optik: 7.7 / 10
  • Qualität: 8.5 / 10
  • Ausstattung: 7.0 / 10
  • Preis/Leistung: 8.3 / 10
  • Gesamtbewertung:
    7.7
  • ETM-Testmagazin Urteil: gut
    Räucherkamin
  • Breite x Höhe x Tiefe (cm)
    160 x 126 x 71
  • Nettogewicht (kg)
    57
  • Grillfläche (cm)
    95 x 45
  • Wandstärke (mm)
    ca. 1,5 (Usermessung)
  • ab 199,95 EUR
  • Amazon-Bewertung:

    183 Bewertungen
  • Optik: 7.6 / 10
  • Qualität: 8.2 / 10
  • Ausstattung: 6.3 / 10
  • Preis/Leistung: 8.1 / 10
  • Gesamtbewertung:
    7.5
  • Großes Fassungsvermögen
    Top Verarbeitung
  • Breite x Höhe x Tiefe (cm)
    162 x 124 x 78
  • Nettogewicht (kg)
    53
  • Grillfläche (cm)
    94 x 45
  • Wandstärke (mm)
    ca. 2,0 (Usermessung)
  • ab Preis nicht verfügbar
  • Amazon-Bewertung:

    6 Bewertungen
  • Optik: 7.0 / 10
  • Qualität: 7.0 / 10
  • Ausstattung: 6.5 / 10
  • Preis/Leistung: 8.0 / 10
  • Gesamtbewertung:
    7.1
  • Amazon Bestseller
  • Breite x Höhe x Tiefe (cm)
    122 x 133 x 66
  • Nettogewicht (kg)
    32
  • Grillfläche (cm)
    66 x 41
  • Wandstärke (mm)
    ca. 1,0 bis 1,2
  • ab 143,88 EUR
  • Amazon-Bewertung:

    370 Bewertungen
  • Optik: 7.5 / 10
  • Qualität: 6.2 / 10
  • Ausstattung: 6.0 / 10
  • Preis/Leistung: 8.5 / 10
  • Gesamtbewertung:
    7.0
  • Robust
    Wandstärke 1,5 bis 2,0 mm
  • Breite x Höhe x Tiefe (cm)
    135 x 119 x 66
  • Nettogewicht (kg)
    31
  • Grillfläche (cm)
    59 x 40
  • Wandstärke (mm)
    ca. 1,5 bis 2,0 (Usermessung)
  • ab Preis nicht verfügbar
  • Amazon-Bewertung:

    71 Bewertungen
  • Optik: 7.2 / 10
  • Qualität: 6.0 / 10
  • Ausstattung: 5.8 / 10
  • Preis/Leistung: 8.4 / 10
  • Gesamtbewertung:
    6.8
  • Rost porzellanbeschichtet
  • Breite x Höhe x Tiefe (cm)
    126 x 138 x 72
  • Nettogewicht (kg)
    32
  • Grillfläche (cm)
    60 x 40
  • Wandstärke (mm)
    ca. 1,0 bis 1,5
  • ab 149,99 EUR
  • Amazon-Bewertung:

    155 Bewertungen

Unsere Empfehlung für Smoker Grill Mittelklassegeräte:

  • Optik: 8.5 / 10
  • Qualität: 9.0 / 10
  • Ausstattung: 9.0 / 10
  • Preis/Leistung: 8.0 / 10
  • Gesamtbewertung:
    8.6
  • 3,5 mm Wandstärke
    Rost Porzellanbeschichtet
  • Breite x Höhe x Tiefe (cm)
    140 x 118 x 70
  • Nettogewicht (kg)
    90
  • Grillfläche (cm)
    68 x 44
  • Wandstärke (mm)
    bis ca. 3,5
  • ab 349,99 EUR
  • Amazon-Bewertung:

    70 Bewertungen
  • Optik: 7.5 / 10
  • Qualität: 8.5 / 10
  • Ausstattung: 8.0 / 10
  • Preis/Leistung: 8.0 / 10
  • Gesamtbewertung:
    8.1
  • Gußeiserner Grillrost
  • Breite x Höhe x Tiefe (cm)
    154 x 127 x 73
  • Nettogewicht (kg)
    60
  • Grillfläche (cm)
    70 x 50
  • Wandstärke (mm)
    ca. 1,5 bis 2,0 (Usermessung)
  • ab 294,00 EUR
  • Amazon-Bewertung:

    60 Bewertungen
  • Optik: 7.3 / 10
  • Qualität: 7.5 / 10
  • Ausstattung: 7.0 / 10
  • Preis/Leistung: 6.8 / 10
  • Gesamtbewertung:
    7.1
  • Großes Fassungsvermögen
  • Breite x Höhe x Tiefe (cm)
    168 x 139 x 66
  • Nettogewicht (kg)
    77
  • Grillfläche (cm)
    104 x 45
  • Wandstärke (mm)
    ca. 2,0 (Usermessung)
  • ab 399,00 EUR
  • Amazon-Bewertung:

    26 Bewertungen
  • Optik: 6.5 / 10
  • Qualität: 7.0 / 10
  • Ausstattung: 7.0 / 10
  • Preis/Leistung: 8.0 / 10
  • Gesamtbewertung:
    7.1
  • Einsteigergerät
  • Breite x Höhe x Tiefe (cm)
    157 x 126 x 76
  • Nettogewicht (kg)
    54
  • Grillfläche (cm)
    99 x 46
  • Wandstärke (mm)
    ca. 1,2 bis 2,0 (Usermessung)
  • ab Preis nicht verfügbar
  • Amazon-Bewertung:

    87 Bewertungen
  • Optik: 8.0 / 10
  • Qualität: 5.0 / 10
  • Ausstattung: 7.0 / 10
  • Preis/Leistung: 8.0 / 10
  • Gesamtbewertung:
    7.0
  • Räucherkamin
  • Breite x Höhe x Tiefe (cm)
    180 x 137 x 66
  • Nettogewicht (kg)
    55
  • Grillfläche (cm)
    48 x 38
  • Wandstärke (mm)
    ca. 1,0 (Usermessung)
  • ab 399,99 EUR
  • Amazon-Bewertung:

    37 Bewertungen

Unsere Empfehlung für Smoker Grill Oberklassemodelle:

  • Optik: 8.0 / 10
  • Qualität: 8.5 / 10
  • Ausstattung: 8.0 / 10
  • Preis/Leistung: 9.0 / 10
  • Gesamtbewertung:
    8.3
  • Porzellan-emailliertes Grillrost
  • Breite x Höhe x Tiefe (cm)
    166 x 139 x 93
  • Nettogewicht (kg)
    108
  • Grillfläche (cm)
    102 x 48,5
  • Wandstärke (mm)
    2,5
  • ab Preis nicht verfügbar
  • Amazon-Bewertung:

    14 Bewertungen
  • Optik: 8.0 / 10
  • Qualität: 8.0 / 10
  • Ausstattung: 8.0 / 10
  • Preis/Leistung: 8.5 / 10
  • Gesamtbewertung:
    8.1
  • Räucherkamin
  • Breite x Höhe x Tiefe (cm)
    126 x 138 x 72,5
  • Nettogewicht (kg)
    104
  • Grillfläche (cm)
    104 x 45
  • Wandstärke (mm)
    ca. 2,0 bis 3,0
  • ab 629,00 EUR
  • Amazon-Bewertung:

    10 Bewertungen
  • Optik: 8.0 / 10
  • Qualität: 7.5 / 10
  • Ausstattung: 8.0 / 10
  • Preis/Leistung: 8.5 / 10
  • Gesamtbewertung:
    8.0
  • Räucherkamin
  • Breite x Höhe x Tiefe (cm)
    212 x 172 x 80
  • Nettogewicht (kg)
    105
  • Grillfläche (cm)
    90 x 47
  • Wandstärke (mm)
    ca. 2,5
  • ab 415,00 EUR
  • Amazon-Bewertung:

    8 Bewertungen
  • Optik: 7.0 / 10
  • Qualität: 8.5 / 10
  • Ausstattung: 7.0 / 10
  • Preis/Leistung: 8.5 / 10
  • Gesamtbewertung:
    7.7
  • 5,2 mm Wandstärke
  • Breite x Höhe x Tiefe (cm)
    145 x 140 x 60
  • Nettogewicht (kg)
    110
  • Grillfläche (cm)
    70 x 40
  • Wandstärke (mm)
    ca. 5,2
  • ab 948,99 EUR
  • Amazon-Bewertung:

    11 Bewertungen
  • Optik: 9.0 / 10
  • Qualität: 9.0 / 10
  • Ausstattung: 6.0 / 10
  • Preis/Leistung: 5.7 / 10
  • Gesamtbewertung:
    7.4
  • sehr Transportabel
  • Breite x Höhe x Tiefe (cm)
    58 x 123 x 61
  • Nettogewicht (kg)
    31
  • Grillfläche (cm)
    2 x 57 im Durchmesser
  • Wandstärke (mm)
    keine Angaben
  • ab 599,00 EUR
  • Amazon-Bewertung:

    10 Bewertungen

Letzte Aktualisierung am 20.11.2019 um 15:06 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

  1. Der angegebene Preis kann seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein.
  2. Maßgeblich für den Verkauf ist der tatsächliche Preis des Produkts, der zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Website des Verkäufers stand.
  3. Eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise ist technisch nicht möglich.

Der König des Barbecue

Der Smoker Grill ist die beliebteste Art Fleisch über mehrere Stunden bei niedriger Temperatur zu garen. Deswegen auch die Bezeichnung „Low & Slow“. Typische Fleischstücke für das BBQ sind Schwein und Rind mit hohem Fett- und Bindegewebsanteil. Lamm, Fisch und Geflügel sind natürlich auch gern gesehene Gäste im Räucherofen. Das Prinzip beim smoken ist die indirekte Hitze von der Seite gepaart mit einem schönen Raucharoma. In Amerika gehören Smoker Grills schon lange zum Landschaftsbild der hiesigen Gärten aber in Deutschland ist der Trend auch schon länger angekommen.

Aber was ist das besondere an einem Smoker Grill? Eigentlich ganz einfach: –> Das Feeling / Der Geschmack / Der Lifestyle

Smoken ist nicht nur grillen, sondern auch backen, garen und natürlich räuchern. Das ist der Unterschied zum normalen Grillgerät.

Natürlich unterscheiden sich die unterschiedlichsten Smoker Grill in Form, Größe, Material, Zubehör, etc. Wir von Smoker Grill BBQ begutachten die unterschiedlichen Geräte nach den wichtigsten Merkmalen und geben eine Empfehlung ab wie tauglich diese sind.

Kriterien und Kaufberatung von Smoker Grill BBQ im Vergleich

Als erstes ordnen wir die Smoker in drei Klassen ein um schon am Preis eine gewisse Vorauswahl treffen zu können und die Erwartungshaltung entsprechend zu erfüllen.

Einstiegsmodelle: Optimales Gerät um sich mit der Materie „Smoker“ auseinander zu setzen / geringe Wandstärke / entsprechende Qualität / bis 200,- €

Mittelklasse: Solide Räucheröfen für Gelegenheits-Griller / angemessene Wandstärke / mehr Funktionsumfang / bis 400,- €

Oberklasse: Fortgeschrittene- Profi- und Luxus-Smoker / gute Wandstärken / solide Verarbeitung / Extras / ab 400,-€ bis 10.000,-€

Material – Verarbeitung – Wertigkeit – Qualität

Die Materialstärke ist das erste Kriterium, das man sich anschauen sollte. Über die Wandstärke definiert sich die Speicherfähigkeit des Smokers die Temperatur im Gerät konstant zu halten. Hier gilt die Faustregel: Je stärker das Material, umso besser hält sich die Temperatur. In der Klasse der Einstiegsmodelle finden wir Räucheröfen mit 1 mm – 1,5 mm Stahlstärke welche für gelegentliche Grillabende ausreicht. Ab einer Wandstärke von 1,5 mm kann man schon gewisse Gerichte wie Ripps, die nicht zu lange brauchen, relativ entspannt zubereiten. Für sogenannte „Long-Jobs“ empfehlen wir eine Materialstärke ab 3 mm um bei einem 20 Stunden Pulled Pork nicht ständig nachregeln zu müssen und den Grillabend / Grilltag genießen zu können.

In die Wertigkeit der Räucheröfen fließt natürlich das verwendete Material entscheidend mit ein. Der Großteil der Smoker ist aus Stahl gefertigt das meist pulverbeschichtet und/oder feuerfest lackiert wurde. Bei einer Neuanschaffung muss hier das Grillgerät richtig vorbereitet und der Smoker eingebrannt werden, um die Langlebigkeit des Materials zu gewährleisten. Luxuriöse Modelle der Oberklasse werden sogar aus Edelstahl gefertigt was den Modellen neben der speziellen Optik (wenn unlackiert) auch einen dauerhaften Rostschutz beschert. Entscheidend ist auf jeden Fall das man den Smoker Grill direkt nach dem Auspacken auf eventuelle Defekte wie Risse oder Blasen untersucht.

Liebe zum Detail – Verwendete Materialien – Optik

Ein Smoker Grill hat natürlich als Hauptaufgabe das Grillgut optimal zuzubereiten, aber das soll unser Räucherofen auch mit Stil erfüllen 🙂
Der BBQ Smoker sieht sich selbst als Zentrum des Grillplatzes und will die Gäste auch von sich überzeugen, weshalb einer unserer Kriterien auch die Optik der Sportgeräte in seiner Kategorie zählt. Auch wenn der Smoker Grill nur in der Mittelklasse spielt, kann er sich optisch von der Konkurrenz absetzen und durch schöne Details der Griffe, Räder oder des Aufbaus glänzen. Seien wir mal ehrlich, wer würde sich einen Joes BBQ Smoker 16″ kaufen, wenn der nicht auch optisch den Käufer anspricht.

BBQ Smoker Grill – Der Ratgeber für Anfänger und Fortgeschrittene

Ein richtiger Barbeque Smoker Grill ist der Traum vieler Männer und Frauen. Smoken mit rauchigem Aroma, Backen, Räuchern oder das altbewährte Grillen – ein Smoker Grill lässt Dir die Wahl aus einer Vielzahl von Garmethoden.

Bevor Du Dir ein solches, oftmals teures Gerät anschaffst, gibt es einiges zu beachten. In unserem Ratgeber möchten wir Dir die verschiedenen Möglichkeiten eines BBQ Smoker Grills erklären. Weiterhin erfährst Du alles, was darüber hinaus wissenswert und interessant ist.

Was zeichnet einen BBQ Smoker Grill aus?

Ein Smoker sieht einem herkömmlichen Grill weitestgehend ähnlich. Allerdings ist er größer und besitzt eine Klappe, mit der Du ihn verschließen kannst.

Der Smoker ist aus Metall, Stahl oder gusseisern gefertigt und besteht aus mehreren Kammern.

Typischerweise kannst Du das beliebte Barbecue in einem Smoker herstellen. Überdies kannst Du mit diesen Geräten Räuchern, Kochen, Backen und Grillen. Der BBQ Smoker Grill ist ein echtes Allroundtalent.

Der größte Unterschied zu einem normalen Grill besteht darin, dass das Gargut nicht direkt über dem Feuer liegt. Ein weiteres Merkmal des BBQ Smokers sind die langsam gegarten Fleischstücke. Diese verfügen über weitaus mehr Aroma und Würze, als es ein normaler Grill schaffen könnte.

Deinen BBQ Ofen kannst Du mit Holzkohle, Holz oder Pellets befeuern.

Das Wort „Barbecue“ findet seinen Ursprung in der Karibik. Deren Einwohner, die Taino, haben mit der Ankunft und Versklavung durch die Spanier viel von dessen Umgang und Sprache übernommen.

Hier findet sich, erstmals nachgewiesen im Jahre 1526, das Wort „barbacoa“, welches eine Art ersten Grill der Ureinwohner beschreibt.

Um zu den Anfängen des BBQ Smoker Grills zu gelangen, tauchen wir tief in die Geschichte der Karibik und der USA ein.

Entstanden ist der Grundsatz des Smokers im Laufe des 18. Jahrhunderts.

Durch den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg war das Land durchzogen von Sklaven und Armut. Da sie mit dieser schonenden Garmethode günstiges und fettreiches Fleisch verwenden konnten, fand diese Art Fleisch zu garen vorwiegend bei dieser mittellosen Schicht großen Anklang.

Die Menschen in Amerika und der Karibik gruben ein Loch in die Erde, legten Holzscheite herein und zündeten sie an.

Als das Feuer ausgebrannt war und sich in dem vorhandenen Loch ausschließlich die Glut befand, bedeckten die Menschen sie mit Erde. Das Gargut, welches zu der Zeit oftmals ein ganzes Tier war, legten sie auf die bedeckte Glut und überschütteten das Fleisch nochmals mit dem sandigen Boden.

Die Menschen, bei denen es sich großteils um Sklaven handelte, ließen ihr Fleisch mehrere Stunden in der Erde ruhen. Nach dieser Zeit konnten sie ihr Tier ausgraben und verzehren.

Für diese Garmethode nutzten die armen Menschen vielerlei Tierarten. Schwein und Rind waren beliebt, zusätzlich bereiteten sie Geflügel und Lamm mit dem ersten Niedrigtemperatur-garen zu. Einzig Fisch garten die Mütter und Väter des Barbecue Grills nicht in dieser Art und Weise.

Dasselbe Prinzip ist in ausgearbeiteter und hygienischer Form nach wie vor im BBQ Smoker zu finden.

Während sich das Garen in der Erdgrube bei der ärmeren Bevölkerung durchsetzte und großen Anklang fand, verbreitete es sich rasant in der ganzen USA.

Bald wurde die Technik weiterentwickelt. Besonders die Südstaaten Amerikas sollen sich hier gerne ausprobiert haben und testeten mit dieser Methode beispielsweise das Garen unter einer umgestülpten Wanne.

Da die arme Unterschicht der Gesellschaft weiterhin von dieser Garmethode Gebrauch machte, entstanden die ersten BBQ Smoker aus den günstigsten, oftmals upgecycelten Materialien.

Heute existiert eine daran angelehnte Variante, die wir Dir im Laufe unseres Ratgebers vorstellen werden.

Die Popularität dieser Garmethode begann mit den ersten öffentlichen Verkaufsständen. Diese von Afroamerikanern geführten Straßenverkäufe ließen erstmals die höher gestellte Gesellschaft Amerikas von dem Fleisch kosten.

Aus diesem Grund etablierte sich das Geschäft langsam aber stetig.

Erst im Laufe des 20. Jahrhunderts öffneten die ersten Barbecue Restaurants, wie wir sie heute kennen, ihre Türen.

Das Barbecue erfreut sich seitdem einer steigenden Bekanntheit und vor allem einer stetig größer werdenden Fangemeinde.

Zum Ende des 20. Jahrhunderts begann Amerika die ersten Kochwettbewerbe rund ums Barbecue auszuführen. Aus diesem Grund entstanden die heute bekannten BBQ Smoker Grills.

Die Wettbewerbsteilnehmer benötigten transportable, hochwertige Geräte, die eine solide Leistung aufweisen konnten.

In Deutschland und dem restlichen Europa ist die Garmethode des Smokers erst durch die oben genannten Wettbewerbe bekannt geworden.

Durch Berichterstattungen und Medienübertragungen gelingt es dem BBQ Smoker Grill seitdem an Popularität und Beliebtheit zu gewinnen. Hierzulande begeistern sich mehr und mehr Menschen jeden Alters für das zarte Niedrigtemperatur-Gegarte.

Was macht einen guten BBQ Smoker Grill aus?

Durch die stetig steigende Nachfrage ist der Markt für Smoker Grills mittlerweile überfüllt. Dies erschwert das Herauskristallisieren eines guten Smokers enorm. Dennoch werden wir Dir im Folgenden eine Vielzahl wichtiger Kriterien nennen, die einen solchen ausmachen.

Die Wahl des Smokers solltest Du ausschließlich auf Deine eigenen Bedürfnisse und Vorhaben anpassen. Möchtest Du hauptsächlich räuchern sind beispielsweise andere Punkte wichtiger als wenn Du großteils grillen möchtest. Sollen große Familienfeiern an Deinem Barbecue teilhaben oder möchtest Du ihn lieber mit wenigen Freunden oder im kleinen Bekanntenkreis nutzen?

Die Wandstärke

Während die günstigeren Modelle großteils über eine geringere Wandstärke verfügen, wirst Du bei hochpreisigeren Angeboten gern die doppelte Stärke finden.

Hier sei Dir geraten: Mehr ist mehr!

Die Wandstärke bei dem BBQ Smoker reicht bis zu mehr als sieben Millimeter. Sie beeinflusst die Temperatur im Grill enorm und hat weiterhin Einfluss auf den Verbrauch des Heizmaterials.

Bei dünnwandigen Modellen besteht oftmals das Problem, dass der Smoker keine konstante Temperatur halten kann. Daraus resultiert ein erhöhter Heizmaterialverbrauch und viel Arbeit. Die dünnwandigen Modelle musst Du stetig nachheizen.

Aus diesem Grund ist dies bei einem Betrieb von mehreren Stunden teuer. Hier bist Du mit einem Modell, welches über dickere Wände verfügt, eindeutig besser beraten.

Weiterhin erzielen Deine Ergebnisse bei hohen Temperaturschwankungen nicht annähernd die Qualität wie bei einer konstanten Temperatur.

Gesamtmaße des Smokers / Größe der Grillfläche

Beim Thema Gesamtmaße kommt es grundsätzlich auf den Konsumenten an.

Qualitativ minderwertiger wird Dein Fleisch in einem kleineren Smoker Grill nicht. Allerdings solltest Du Dir im Voraus überlegen welches Fleisch Du für wieviele Personen zubereiten möchtest.

Hierbei solltest Du genügend Platz einzuberechnen. Dein BBQ Smoker Grill sollte nicht ganzjährig draußen stehen. Tatsächlich überleben hochwertige Modelle den einen oder anderen Schauer, dies solltest Du indes nicht als dauerhafte Lösung in Betracht ziehen.

Ein geeigneter Platz für Deinen Smoker sollte im besten Falle überdacht und trocken sein.

Dass ein Smoker weitaus größer ist als ein normaler Grill, solltest Du vor der Anschaffung definitiv bedenken.

Ein BBQ Smoker mit einer Länge von 115 cm und einer Tiefe von 63 cm gehört eher zu den kleineren Modellen. Den größeren Varianten sind nach oben keine Grenze gesetzt.

Solltest Du auf Deinen Smoker verzichten, weil Du nicht ausreichend viel Platz hast? Sicherlich nicht. Es gibt Modelle, die senkrecht gebaut und aus diesem Grund gegenüber den anderen, breiteren Smokern eher platzsparend sind.

Weiterhin ist die Größe der Grillfläche nach oben hin offen. Da ein Smoker mehrere Kammern bereit hält ist dieser im Vergleich zu einem normalen Grill größer. Hier gelten Maße von 50 x 30 cm plus eine Nebenkammer von 20 x 30 cm als kleinere Version. Genauso wie bei der Gesamtgröße ist hier keine obere Grenze bekannt.

Aufteilung der Roste / Material des Smokers

Charakteristisch für einen Smoker ist die Aufteilung der Roste. Hier wird nicht auf eine große, zusammengelegte Fläche gesetzt, sondern auf mehrere, kleinere Roste. Weiterhin sind die Grillroste bei einigen Modellen auf verschiedene Kammern aufgeteilt. Dort wirst Du solche sowohl in der Hauptbrennkammer, als auch in der Feuerkammer finden.

In jeder Kammer befinden sich großteils zwei Grillroste. Es gibt die obere Kammer, die ähnlich wie bei einem normalen Grill zum garen dient. Die Feuerkammer liegt bei vielen Modellen unterhalb und besitzt nicht zwangsläufig Grillroste.

Desweiteren enthält jeder Smoker sogenannte Kohleroste, jeweils in der Feuerbox und in der Hauptkammer. Auf diese kannst Du, in Anbetracht der Garmethode das Heizmaterial und diverse Hilfsmittel, legen. Dazu später mehr.

Alle in Deinem Smoker befindlichen Roste sind auf die Größe Deines Grills angepasst.

Das Material eines BBQ Smoker Grills ist preisabhängig.

Günstigere Modelle bestehen zu einem großen Teil aus Metallen und Stahl, oder Stahlblechen während ein höherpreisiger Smoker oftmals gusseisern hergestellt ist.

Die gusseiserne Verarbeitung ist hier nicht zwangsweise ein Qualitätsmerkmal. An dieser Stelle solltest Du mehr auf die Wandstärke und die allgemeine Verarbeitung achten.

Derzeit kannst Du Modelle aus hochwertigen Metallen auf dem Markt erwerben, die beispielsweise eine Wandstärke von über 5 mm aufweisen.

Gewicht und Ausstattung

Da das Gewicht eines BBQ Smoker Grills von 30 bis über 100 kg reichen kann, ist auf verschiedene, wichtige Ausstattungen nicht zu verzichten.

Zu der Ausstattung, die Dein Smoker definitiv mitbringen sollte, zählen hier die hilfreichen Räder.

Weiterhin sollte Dein neuer BBQ Smoker Grill über die passenden Grillroste verfügen. Zusätzlich bringen die Smoker die richtigen Kohleroste und einen Abzug mit.

Erwähnenswert ist das Vorhanden-Sein großflächiger Ablagen. Diese sind während der gesamten Nutzung des Smokers hilfreich.

Sind genügend große Ablageflächen vorhanden, kannst Du dort Dein Werkzeug bequem ablegen. Das Fleisch, Gewürze und Fachliteratur findet zusätzlichen Platz.

Allgemeine Qualitätsmerkmale

Ein guter BBQ Smoker Grill ist mit wenig Kenntnis und einem guten Blick schnell enttarnt.

Die Qualität ist im Material und dessen Verarbeitung gut erkenntlich. Hier ist es von dringlicher Wichtigkeit, dass die Nähte dicht verschweißt wurden.

Ein Smoker ist starker Hitzeeinwirkung über lange Zeit ausgesetzt. Aus diesem Grund solltest Du bei der Beschichtung deines Smokers keine Kompromisse eingehen.
Einige Lackierungen verlieren bereits nach kurzer Zeit Stückchen, welches die Bildung von Rost begünstigt. Dies betrifft günstigere Modelle öfter als die teureren Varianten.

Andererseits ist der Verlust der Beschichtung nach einer gewissen Zeit schwer zu umgehen. Solltest Du in diese Situation kommen, kannst Du Deinen Smoker Grill auch selbst mit feuerfestem Lack lackieren.

Weiterhin solltest Du einen genaueren Blick auf die Konstruktion des Smokers werfen. Durch das hohe Gewicht des Gerätes, ist es wichtig einen stabilen Stand und gute Verarbeitung der Füße und der dazugehörigen Rollen zu wählen.

Wie vorher beschrieben, solltest Du in jedem Falle die Materialstärke beachten. Hier solltest Du auf keinen Fall sparen. Weniger dicke Wände lassen die Temperatur schnell sinken und Du wirst umso mehr Heizmaterial verbrauchen.

Optik und Extras

Die Optik eines BBQ Smoker Grills ist Geschmackssache. Bei der Auswahl Deines neuen Gerätes solltest Du im besten Falle erst die gewünschten Funktionen und die benötigte Größe aussuchen. Wenn Dir daraufhin ein Modell expilzit gefällt, ist das ein zusätzlicher Pluspunkt.

Hier sind die Räder, die bei den schweren Modellen definitiv hilfreich sind. Diese sind auf einer Seite unter dem Smoker angebracht.

Sollte dein Smoker Grill diese Räder besitzen, kannst Du ihn auf der Seite ohne Räder anheben und mit deren Hilfe leicht schieben.

Desweiteren bieten eine Vielzahl von Herstellern praktische Ablageflächen für alles, was Du beim Garen gebrauchen könntest.

Hitzeisolierte Griffe, die aus Holz gefertigt sind, lassen den kühnsten Grillmeister ohne Verbrennen an den Griffen glänzen.

Integrierte Thermometer sind beim Smoken von hohem Wert, da Du das Gerät während des Garvorganges nach Möglichkeit nicht öffnen solltest. Einige Hersteller bieten weiterhin Flaschenhalter oder kleinere, zusätzliche Kombigrills.

Preis und Leistung

Über das Preis- Leistungsverhältnis der beliebten Smoker lässt sich sagen, dass es auf diesem Gebiet gilt: Hochpreisige Smoker sind zu einem großen Teil besser.

Dies liegt daran, dass die Herstellung mit qualitativ hochwertigen Materialien bei einem Preis von 30 Euro nicht realistisch ist.

Hat dich der Smoker überzeugt und Du möchtest Dir gerne ein Modell zulegen, solltest Du auf keinen Fall den günstigsten Smoker nehmen.

Gut verarbeitete Smoker bekommst Du ab einem Preis von minimal 100 Euro.

Preislich knacken Premiumsmoker gut und gerne die 10.000 Euro Grenze.

Den günstigsten selbst gebauten Smoker, der die gewünschte Leistung bringen kann, erhältst Du mit minimalem handwerklichem Geschick.

Upgecycelte Smoker sind im Vergleich leicht zu bauen und hängen den gekauften in keiner Weise hinterher.

Aufbau und Funktion eines BBQ Smokers

Die Funktionsweise eines BBQ Smoker Grills ist intelligent und unkompliziert.

Für ein original amerikanisches Barbecue kannst Du das Feuer in der dafür vorgesehenen Kammer entzünden. Die entstandene Hitze entweicht der Feuerkammer über ein mit der Garkammer verbundenem Rohr. Aus diesem Grund gelangt Rauch und Hitze in die zweite Kammer. Dort liegt das Fleisch auf den Rosten. Es wird von Rauch und Hitze komplett umhüllt.

Durch einen Kamin entweicht der Rauch.

Das Grillgut liegt beim Smoker nicht direkt über dem Feuer, was viele Vorteile mit sich bringt. Es kann kein Fett in die Glut tropfen und Du brauchst das Fleisch nicht wenden. Es wird dank des Niedrigtemperatur-Garens weitaus zarter als bei herkömmlichen Methoden.

Das Smoken und Räuchern

Vielleicht hat Dir eine Metzgerin oder ein Metzger bereits zum Garen mit niedrigen Temperaturen geraten. Hier kannst Du fettreiche oder normalerweise zähe Stücke bevorzugen.

Einen ganzer Schweinenacken mariniert mit einer Rosmarin-Öl-Mischung kannst Du mit dieser Garmethode zu einem vorzüglichem Genuss bereiten. Bei 70-90 Grad solltest Du in Anbetracht des Gewichts mit vier bis fünf Stunden im normalen Ofen rechnen.

So kannst Du mit einem kleinen Maß an Geduld aus einem eher einfachem Gericht einen zarten Braten mit leckerem Aroma zaubern.

Das Garen im Barbecue Smoker Grill ist dem definitiv ähnlich. Besonderen Anklang findet das Smoken wegen des rauchigen Geschmacks, den Du in deinem normalen Ofen nicht erreichen kannst.

Ein Smoker bietet Dir mehrere Möglichkeiten, dein Grillgut zu garen.

Möchtest Du ihn für das schnellere Grillen nutzen, befeuerst Du den Smoker in der Garkammer. Das Fleisch kannst Du dann auf die Grillroste direkt über dem Feuer legen.

Möchtest Du mit Deinem Smoker zusätzlich räuchern, solltest Du dir vorab überlegen, was Du hier bevorzugst.

Das Warm- und Heißräuchern ist mit dem Smoker Grill problemlos möglich. Hierbei solltest Du für eine konstante Temperatur sorgen. Diese beträgt beim Heißräuchern 50-85 Grad und beim Warmräuchern zwischen 25-50 Grad. Durch die Nutzung von verschiedenem Holz als Brennmaterial kannst Du bestimmte Aromen erzielen. Während das räuchern über Buchenholz das bekannteste hierzulande ist, ist Kirschenholz mit einem süßlichen Aroma äußerst für ein gutes Pulled Pork geeignet. Das Holz des Apfelbaumes dahingegen ist für helles Fleisch, wie Fisch, Geflügel und Schwein und zum Räuchern von Gemüse beliebt. Es gibt einen fruchtig-süßlichen Geschmack.

Weiterhin gibt es eine Vielzahl von Holz, welches, jedes für sich, ein eigenes Aroma erzeugt.

Bevor Du mit dem Räuchern in Deinem Smoker beginnst, stelle eine Schale mit Wasser in den Garraum. Platziere diese nah an dem mit der Heizkammer verbundenem Rohr. Dieser Tipp sorgt dafür, dass Dein Gargut saftig bleibt und nicht austrocknet.

Für das Kalträuchern ist der BBQ Smoker dahingegen bedingt geeignet. Bei einer Temperatur zwischen 15 und 25 Grad kann das Räuchern in Anbetracht des Gargutes und deren Größe bis zu mehreren Wochen dauern. Dazu solltest Du Dir lieber eine gesonderte Räucherkammer anschaffen. Geeignetes Material, wie verschiedene Wurstsorten, kannst Du unter Umständen in deinem Smoker über weniger lange Zeit kalträuchern.

Der Aufbau des BBQ Smoker Grills ist abhängig von der Art. Die Smoker werden in sechs Untergruppen aufgeteilt, die wir Dir im Detail später vorstellen möchten.

Die verschiedenen Smoker-Typen

Jede Variante des beliebten Smokers bietet zahlreiche Vorzüge. Um den Richtigen für Dich zu finden, haben wir im Folgenden einen kleinen Überblick erstellt.

Der Klassiker: Barrel Smoker

Der Barrel-Smoker ist derzeit das bei uns bekannteste Modell. Er wird am häufigsten gekauft.

Dieses Modell besteht aus zwei miteinander verbundenen Kammern: Der Garkammer und der Feuerkammer, wobei die an der Seite befindliche Feuerkammer kleiner ist als die Garkammer. Die Anzahl der vorhandenen Grillroste ist größenabhängig.

Verschiedene Hersteller platzieren oberhalb der Feuerkammer einen Teller, auf dem Du Soßen oder fertiges Gargut warm halten kannst.

Die Barrel Smoker sind definitiv wegen der hohen Stabilität und der guten Rauchverteilung beliebt.

Der Aufbau eines solchen Modelles ist durchdacht und dennoch unkompliziert gehalten.

Die zwei Kammern sind fest miteinander verbunden.

Um die perfekte Weiterleitung der Hitze und des Rauches zu gewährleisten, befindet sich die kleinere Feuerkammer ein Stück tiefer. An ihr ist eine Klappe zur Regulierung der Luftzufuhr eingelassen.

Auf der anderen Seite der Garkammer befindet sich ein Kamin, durch den der Rauch entweichen kann.

Hier kannst Du das Feuer in der Feuerkammer entzünden. Sobald es die gewünschte Temperatur erreicht hat, kannst Du Dein Gargut auf die Roste in der Garkammer platzieren.

Die Wärme und der Rauch erreicht diese über die Verbindung in den beiden Kammern. Die Speisen werden gegart.

Zum Heizen eignet sich bei dem Barrel-Smoker Holz besonders gut. Hier kannst Du das Aroma Deines Garguts duch die Verwendung von verschiedenen Hölzern beeinflussen.

Aus diesem Grund eignet sich dieses Modell zusätzlich zum Räuchern.

Der Ausgeglichene: Reverse flow Smoker

Das Modell Reverse Flow ähnelt dem Aufbau des klassischen Barrel-Smokers. Einzig die Verbindung der beiden Kammern ist hier speziell.

Der durch das Feuer in der Feuerkammer entstandene Rauch wird bei dem Reverse Flow Smoker durch ein System geleitet, welches unter dem Gargut verläuft.

Die Zusammenführung befindet sich bei diesem Modell am Ende der Garkammer. Aus diesem Grund ist das Fleisch aus einem Reverse Flow Smoker ausschließlich gleichmäßig gar.

Dies beschreibt bei dem Barrel Smoker zum Vergleich ein kleines Problem.

Durch die direkte Weiterleitung der Hitze kommt es hier in zahlreichen Fällen dazu, dass das Gargut, welches der Verbindung am nähsten liegt schneller gar ist. Das Fleisch, welches der Verbindung gegenüber liegt ist stattdessen weniger schnell gar.

Zu diesem Effekt kommt es, da der Rauch direkt bei Eintritt in die Garkammer noch heißer ist.

Den Reverse Flow Smoker kannst Du, genau wie den Barrel-Smoker, mit Holz befeuern. Aus diesem Grund eignet er sich weiterhin zum Räuchern.

Der Bequeme: Pellet Smoker

Der Pellet-Smoker ist eine Unterart des Barrel-Smokers.

Du befeuerst ihn mit Pellets unterschiedlicher Holzarten. Statt der bekannten Feuerkammer ist der Pellet-Smoker mit einem Behältnis für die Pellets ausgestattet.

Eine Förderschnecke befördert die Pellets von ihrem Behälter zur Brennkammer, die sich unterhalb der Garkammer befindet.

Währenddessen zieht ein starker Lüfter die Außenluft in die Garkammer. Diese wird beim Starten des Gerätes mit einem Glühstab erhitzt.

Die Pellets werden durch die heiße Luft entzündet und erhitzen die Garkammer. Durch die Luftzirkulation wird die Kammer gleichmäßig erwärmt und sorgt damit für einen konstanten Gar- und Rauchvorgang.

Das Besondere an diesem BBQ Smoker ist die komplett elektronische Überwachung. Über einen LCD-Display lässt sich die Temperatur exakt bestimmen. Weiterhin kannst Du den Garvorgang über ein Kernthermometer überwachen.

Wer sich gern um vergleichsweise wenig kümmern möchte und auf das „richtige“ Anfeuern verzichten kann, kann zu diesem Modell greifen.

Durch die Verwendung von Pellets, die aus den verschiedenen Holzsorten hergestellt werden, kannst Du hier das besondere Raucharoma umsetzen. Aus diesem Grund ist das Räuchern mit diesem Modell eine Möglichkeit.

Der Rustikale – Ugly Drum Smoker

Diese Art Smoker ist derzeit nicht im Handel erhältlich. Du kannst ihn ausschließlich selbst fertigen. Dadurch unterscheidet sich jedes Modell der Ugly Drum Smoker voneinander.

Diese Modelle zeichnen sich zu einem großen Teil durch ihr rustikales Aussehen aus. Die Ugly Drum Smoker sind in vielen Fällen aus Stahlfässern gefertigt. Oft befindet sich über dem im inneren verbauten Kohlekorb eine Schale mit Wasser oder Sand.

Das ausgewählte Material speichert die Wärme und gleicht mögliche Temperaturschwankungen weitestgehend aus.

Je nach Bauart können die Ugly Drum BBQ Smoker über mehrere Grillroste verfügen.

Weiterhin besitzen sie einen Regler zum belüften.

Die Ugly Drum Smoker können nach Belieben erweitert werden. So kannst Du hier beispielsweise Ablagen einbauen, oder was Dein Herz begehrt und Dein Können hergibt.

Der Raffinierte – Water-Smoker

Der Water-Smoker ist in seiner Funktion angelehnt an den vorher beschriebenen Ugly Drum Smoker. Wegen seiner Form ist er bei vielen Konsumenten unter dem Namen „Bullet-Smoker“ bekannt.

Das Ausschlaggebende für die Bauweise des Water-Smokers ist die eingebaute Wasserschale.

Weiterhin verfügt er über mehrere sogenannte Stacker. Dies sind ringförmige Erhöhungen im inneren des Ofens. Sie halten die Grillroste und können nach Belieben erweitert werden.

Einige Modelle haben seitlich der Stacker Türen. Hier kannst Du Wasser oder Brennstoffe nachfüllen.

Der Water-Smoker wird ähnlich wie der Ugly Drum Smoker befeuert.

Die unter der Wasserschale befindliche Heizstelle kannst Du mit dem Holz Deiner Wahl zünden. Da sich die Schale unmittelbar über der Kohle befindet entstehen an den Seiten Zwischenräume. Durch diese zirkuliert die erwärmte Luft stetig bis zu dem Gargut hoch.

Das Besondere an diesem Modell ist die erhöhte Luftfeuchtigkeit.

Wahlweise kann die Schale auch mit Sand oder feinerem Kies befüllt werden.

Hier liegt der Vorteil nicht im Wärmespeicher, der bei Sand deutlich geringer ist. Allerdings ist diese Methode bei längeren Laufzeiten, insbesondere über Nacht, zu bevorzugen. Sand muss im Gegensatz zu Wasser nicht nachgefüllt werden und bedarf deutlich weniger Pflege durch den BBQ-Meister.

Besonders beliebt ist sind diese Modelle wegen ihrer starken Leistung bezüglich der Temperaturhaltung. Diese ist hier über einen längeren Zeitraum ohne Einschränkungen möglich.

Der Problemlose – Gas Smoker

Der Gas-Smoker ist speziell für Anfänger und Menschen geeignet, die sich nicht zwangsweise mit großartiger Technik befassen wollen oder auskennen.

Ist diese Art von BBQ Smoker das erste Mal richtig eingestellt, bedarf er keiner weiteren Aktionen.

Die Temperatur- und Belüftungseinstellungen sind hier zum großen Teil elektronisch voreingestellt.

Das für einen Smoker übliche Rauch-Aroma kannst Du über Räucherchips erlangen.

Das perfekte Barbecue

Um das perfekte Barbecue hinzukriegen, brauchst Du nicht ausschließlich Geduld und etwas Übung. In diesem letzten Teil unseres Ratgebers möchten wir Dir Tipps geben. Hier erfährst Du alles bezüglich des Gargutes, des Heizmaterials und weiteres, was Deinen Abend unserer Meinung nach zu dem perfekten Barbecue machen kann.

Länge einer Grillsession

Aufgrund von Art, Beschaffenheit und Größe kann das Smoken zwischen vier Stunden und mehreren Tagen dauern. Ein ganzes Spanferkel benötigt fünf Stunden bis zur gewünschten Kerntemperatur von 75 Grad. Im Gegensatz zu dem Ferkel braucht eine fünf Kilogramm schwere Hohe Rippe vom Rind mindestens sieben Stunden.

Dabei sprechen wir von der reinen Garzeit. Du solltest zusätzlich Zeit für das pökeln (ohne Nitritpökelsalze), marinieren und vorbereiten mit einplanen.

Welches Brennmaterial ist am Besten?

Der Großteil der BBQ Smoker Grills lässt Dir die Wahl des Brennmaterials. Ausgenommen ist hier der Gas Smoker und der Pellet Smoker.

Die verschiedenen Brennstoffe haben diverse Vor- und Nachteile. Diese möchten wir Dir im folgenden gern näher erläutern:

Holz

Der große Vorteil am Heizen mit Holz liegt in dem Erzielen des Aromas. Mithilfe der verschiedenen Holzarten kann über süßlich-fruchtiges bis hin zu holzig-nussigem Aroma gewählt werden. Dieses ist mit Holzkohle beispielsweise ausschließlich über spezielle Chips möglich.

Das Holz kannst Du mit ökologischem Grillanzünder in der Feuerbox entzünden. Bis sich ein gleichmäßiges Glutbett gebildet hat, kann knapp eine Stunde vergehen.

Je nach Art des gewählten Holzes kann die Brenndauer mitunter ausgeprägt kurz oder lang sein.

Du kannst es problemlos entzünden. Holz kann starken Rauch entwickeln.

Hast Du Holz auf Lager, ist es vielseitig verwendbar. Du kannst es hier zum Smoken, zum Räuchern und Grillen nutzen.

Holzkohle

Holzkohle ist derzeit das beliebteste Brennmaterial beim Grillen. Sie entsteht bei der Erhitzung von Harthölzern unter Sauerstoffausschuss.

Holzkohle ist großteils aus dem Grund beliebt, da sie eine hohe Energiedichte besitzt. Mit Holzkohle kannst Du eine, im Vergleich zu anderem Brennmaterial, hohe Temperatur über eine lange Zeit halten.

Verschiedene Siegel auf der Holzkohleverpackung helfen Dir ein qualitativ hochwertiges Brennmaterial zu finden, welches nicht von Kleberesten oder Schadstoffen verunreinigt ist.

Die Holzkohle verfügt über ein neutrales Aroma. Aus diesem Grund kannst Du sie zusätzlich zum Grillen verwenden. Nach 15 Minuten im Anzündkamin kannst Du die Holzkohle bereits verwenden.

Allerdings ist eine konstante Temperatur schwer zu halten, da die Stückchen der Holzkohle von unterschiedlicher Größe sind. Weiterhin eignet sie sich eher mäßig zum Smoken, da sie mit einer Brenndauer von nur einer Stunde vergleichsweise häufig nachgelegt werden muss.

Holzkohle gehört im Großteil des Einzelhandels zum Bestand. Tankstellen und Baumärkte führen oft Holzkohle.

Briketts

Holzkohlebriketts entstehen, wenn Holzkohle unter Aufwand von äußerst hohem Druck gepresst wird. Da sie eine weitaus größere Dichte als Holz oder Holzkohle besitzen, haben Briketts eine lange Brenndauer von maximal drei Stunden.

Bis zu vierzig Minuten kann es Dauern, bis Deine Briketts den Glutzustand erreicht haben. Das besondere Aroma kann hier in Form von Chips hinzugefügt werden.

Weiterhin erreichen Briketts lediglich eine Temperatur von 550 Grad. Diese wird gleichmäßig verteilt.

Möchtest Du beim Smoken nicht auf Briketts verzichten, eignet sich aus diesem Grund eine Mischung mit Holzkohle.

Die Holzkohle, die problemloser zu entzünden ist profitiert dabei von der längeren Brenndauer der Briketts.

Welches Brennmaterial Dir am meisten zusagt, lässt sich lediglich über Probieren herausfinden.

Die Fleischauswahl

Generell kannst Du jede Art von Fleisch in Deinem BBQ Smoker Grill zubereiten.

Lediglich von fertig gepökelten Stücken solltest Du Abstand nehmen. Das im Fachhandel genutzte Nitritpökelsalz wird ab einer Temperatur von 80 Grad zu dem gesundheitsschädlichen Nitrosamin.

Möchtest Du trotz dieses Grundes gerne gepökeltes Fleisch zubereiten, kaufe es Dir lieber in unbehandelter Form und „pökel“ es zu Hause mit einer langen Spritze und einer selbst zubereiteten Lake aus handelsüblichem Salz.

Die Qualität des Fleisches zählt hier unbestritten zum ersten Auswahlkriterium. Lasse Dich hier bei einem Fleischereifachhandel beraten oder bestelle Dein Fleisch bei einem guten Online-Händler.

Möchtest Du spezielle Fleischsorten smoken ist die Online-Bestellung eine gute Möglichkeit. Hier kannst Du zu einem im Vergleich zu anderen Anbietern guten Preis Sorten wie das Irische Red Angus, Simmentaler Rind, Wagyu oder Bisonfleisch bestellen. Diese Rinderarten sind beim Fachhändler nur bedingt lieferbar.

Zum ersten Ausprobieren eignet sich allerdings das Fleisch eines Metzgers am besten. Hier wirst Du umfassend beraten und kannst mithilfe einer qualifizierten Verkäuferin oder eines Verkäufers das beste Fleisch herauskristallisieren.

Eingefleischte und meist selbsternannte Grillmeister schwören beim Smoken auf die Zubereitung von magerem Fleisch. Garst Du beispielsweise Hähnchen im Ofen oder in der Pfanne wirst Du sicherlich schon einmal mit dem Problem in Berührung gekommen sein, dass es zu trocken wurde. Dies ist durch die schonende Garart im Smoker unter der richtigen Verwendung ausgeschlossen.

Beliebte im BBQ Smoker zubereitete Fleischsorten sind die Spare Rips, das beliebte Pulled Pork oder Pulled Turkey, Brisket oder Lachs von der Zedernholzplanke.

Die Reinigung

Um eine lange Lebensdauer Deines BBQ Smoker Grills zu gewährleisten, gehört natürlich nicht ausschließlich der Spaß. Besondere Pflege und die Reinigung nach jeder Benutzung ist hier eine essentielle Vorraussetzung.

Um die Beschichtung Deines Smokers nicht zu verletzen, solltest Du die Innen- und Außenseiten reinigen. Dies kannst Du am besten mit warmen Wasser und einem Schwamm oder, mit besonderer Vorsicht, einer Grillbürste.

Auch die Garkammer kannst Du mit diesen Materialien sauber halten.

Auf die Zugabe von Spül- oder Reinigungsmitteln kannst Du komplett verzichten. Die Rückstände, die diese hinterlassen, greifen den Lack an. Zudem können sie bei Hitzeeinwirkung in die Lebensmittel gelangen.

Deine Feuerbox solltest Du direkt nach dem auskühlen von der Asche befreien. Sie wird in Kombination mit Feuchtigkeit aus der Luft zu einer aggressiven Mischung, die das Material angreift.

Nach einer gründlichen, chemiefreien Reinigung kannst Du Deinen Smoker offen trockenen lassen. Dies ist unter der Sonne bestens möglich.

Grillen oder Smoken – und warum?

Diese Frage lässt sich von jedem Griller individuell beantworten.

Einige mögen die direkte Art des Grillens und die dort zustande kommende rußige Kruste des Fleisches. Die Grill-Fraktion mag die Möglichkeit eventuelle Gäste möglichst schnell bewirten zu können und dennoch nicht vom Geschehen ausgeschlossen zu sein.

Die andere Fraktion setzt auf Zeit.

Diese muss beim Smoken genügend verfügar sein. Dafür wird der geduldige Griller hier mit einem Ergebnis belohnt, welches eine spezielle Zartheit an den Tag legt. Zudem erreicht ausschließlich die Smoker-Fraktion einen exellenten Rauchgeschmack eines Smokers.

Beim Smoken lassen sich im Gegensatz zum Grillen auch ganze Teilstücke oder ganze Tiere wie Hähnchen oder Spanferkel zubereiten.

Währenddessen eignet sich das Grillen lediglich für Kurzgebratenes. Darunter fallen jegliche Arten von Steaks, Schnitzel aber auch die kleineren Hähnchenflügel.

Die Wahl zwischen Grill und Smoker liegt hier also ganz im Ermessen des Koches.

Bewerte diesen Artikel

Einfach auf die Sterne klicken

Durchschnitt: 4.6 / 5. Bewertung (en) 14

Wenn du den Beitrag als hilfreich empfindest...

Folge uns auf Social Media!

Es tut uns leid, dass dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass ihn uns verbessern!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.